Der Himmel und Erde geschaffen hat

Wir bekennen auch, dass GOTT die Himmel und die Erde, mit allem was darin ist, zu SEINER Ehre und Herrlichkeit erschaffen und gemacht hat. Da GOTT von niemand als GOTT erkannt, geehrt und gepriesen wurde, schuf ER Himmel und Erde, zusammen mit allen Lebewesen und Pflanzen, die auf ihr sind. Daran sollen wir SEINE Herrlichkeit, Majestät und Gottheit sehen und erkennen, IHN dafür loben, danken und anbeten. ER machte den Himmel zu SEINEM Stuhl und Thron. (Jes.66) Die Erde aber mit all ihrer Schönheit, gab ER den Menschen und setzte sie als Herrscher über sie ein. Sie sollen darin ihren Schöpfer erkennen lernen, wie auch Paulus in Röm.1  sagt: Denn das Unsichtbare von IHM, sowohl SEINE ewige Kraft, als auch SEINE Göttlichkeit, die von Erschaffung der Welt an in dem Gemachten wahr genommen wird……

Hier wird offenbar, dass jedes Geschöpf den Menschen zur Lehre und Anleitung von GOTT gegeben ist. Es sei auch was will. So bald sich aber der Mensch von GOTT abwendet, ist ihm auch die Schöpfung und Kreatur entgegengesetzt. Wie sie ihm vorher zum Nutzen und zum Heil diente, dient sie ihm nun im Gegenteil zum Schaden.

Wie der weise Mann in Sirach 39:31-32 sagt:  Honig, Milch, Butter, Öl, Weizen, Korn, Mehl, Brot, Semmel, Gold, Silber, Erz und Eisen sind dem Gläubigen zum Guten geschaffen, die Ungläubigen  und Sünden verdrehen und wenden alles zu ihrem Schaden.

Wie es die Aufgabe der Schöpfung ist den Menschen durch ihre Schönheit zu GOTT zu führen und nicht den Mensch von Gott zu trennen, so entsteht diese Trennung nicht durch die Schöpfung, sondern durch den bösen Willen, das unrechte Annehmen und Missbrauch der Menschen, womit sie sich ganz verdorben haben und eitel geworden sind.

Wie geschrieben steht: Eitel und üppig sind alle Menschen, die das Wissen Gottes nicht haben und die aus den sichtbaren guten Dingen den nicht erkennen können, der von Ewigkeit ist und die in der Natur nicht den Schöpfer erkannt haben.

Die Natur oder die Schöpfung ist das erste Buch, das Gott selbst mit seinem Finger geschrieben und uns allen Menschen zur Lehre verfasst hat, dass auch alle Menschen lesen können. Keiner ist davon ausgenommen, er sei arm oder reich, gewaltig oder niedrig, edel oder unedel, gelehrt oder ungelehrt.

Jedes Geschöpf offenbart den Gehorsam gegenüber Gottes Schöpfung, denn sie warten alle auf ihren Schöpfer, gehorchen ihm und geben ihre Frucht nach seinem Geheiß zur rechten Zeit.

Röm.1, auf dass die Ungehorsamen und Übertreter der Gebote Gottes keine Entschuldigung haben, weil sie erkannten, dass ein Gott ist und haben ihm nicht als einen Gott gedient noch gedankt, sondern sind in ihrem Dichten unnütz geworden. Darum ist ihr unverständiges Herz finster, da sie sich für Weise hielten, zu Narren geworden sind und haben die Ehre des unvergänglichen Gottes in ein Gleichnis eines erdichteten Bildes verwandelt, eines vergänglichen Menschen oder anderen Kreatur.

Darum glauben wir auch von Herzen, dass die Schöpfung und alle Geschöpfe, um GOTTES Ehre willen gemacht und geschaffen sind. Welches aber der Mensch zu seiner Unehre und Schmach gebraucht. Dieser Missbrauch wird aber ein Zeugnis gegen diesen Menschen am jüngsten Gericht sein. Ihre Taten werden sie richten nach der Wahrheit. Gottes Gericht wird über sie kommen und sie werden ihren gerechten Lohn von GOTT empfangen, den sie sich mit freien Willen verdient haben.

Weiter: Wir glauben an Gott, unseren allmächtigen Vater

Advertisements