Die Kopfbedeckung für Frauen nach 1.Kor 11

Wir sind der Überzeugung, dass die Frau in der Versammlug eine Kopfbedeckung tragen muss. Das ist die unmittelbare Aussage des Textes in 1.Kor 11 und auch die durchgängige Praxis in der gesamten Christenheit seit den Tagen der Apostel bis ins 20. Jahrhundert hinein. Die Abkehr von der apostolischen Praxis in den Kirchen (vorwiegend) der westlichen Welt ist ein Zeichen der allgemeinen Abkehr von der apostolischen Lehre und des Glaubensabfalls in diesen letzten Tagen. Darum legen wir darauf wert, auch in diesem Bereich dem Herrn die Treue zu halten. Darum bieten wir hier eine kurze, stichwortartige Auslegung des Textes aus 1.Kor 11,2-16:

Anfang, Ende und Inhalt des Abschnitts:

  • V2 – Beginn des Abschnitts: Lob für das Festhalten der Überlieferungen (Plural!)
  • V3-16 – Erste Überlieferung: Häupter, Herrlichkeiten, Kopfbedeckung
  • V 17 – Überleitung: Indem ich dies vorschreibe (die erste Überlieferung), lobe ich nicht (Überleitung zur zweiten Überlieferung). Das Nicht-Loben ist gedanklich verknüpft mit dem Lob in V 2: Zuerst lobt Paulus allgemein, dann schränkt er das Lob stark ein. (Alte Elberfelder Bibel übersetzt V17 am Besten)
  • V 18-34 – Zweite Überlieferung: Das Mahl des Herrn
  • V34 – Ende des Abschnitts, den Rest wird Paulus mündlich erkläre

Bedeutung und Kontext

  • Beide Überlieferungen werden in einem Atemzug dargelegt, gelobt und korrigiert.
  • In beiden Überlieferungen geht es um die Versammlung.
  • Die Überlieferungen lehrt Paulus im Auftrag des Herrn – er ist Überbringer der Lehre, nicht aber ihr Urheber.
  • Dass Paulus auch mündlich etwas sagen wird, zeigt, dass die schriftliche Darlegung sehr wichtig ist.
  • Im Blick auf das Schweigen der Frauen in der Versammlung (1.Kor 14,34) wird durch diesen Abschnitt klar, dass dieses Schweigen nicht absolute Stille meint, sondern Gebet und Weissagung durch Frauen in der Versammlung erwünscht ist. => wer ihnen das streitig macht, beschneidet die Schwestern in ihrem priesterlichen Dienst; das ehrt unseren Herrn Jesus Christus auch nicht!

Bedeutung und Grundlage der Kopfbedeckung

  • V 3 – Ich will aber dass ihr wisst: Es geht um Verständnis. Äußeren Gehorsam alleine lobt er nicht.
  • Ordnung Gott-Christus-Mann-Frau ist neutestamentlich! AT = Gott-Mann-Frau. Es geht um die erlöste Schöpfungsordnung; Basis ist das Evangelium.
  • Häupter – Es geht um Autorität und Unterordnung. Vorbild: Unterordnung Christi unter den Vater
  • V 4-5 – Darstellung der Ordnung symbolisch durch die körperlichen Häupter (Haupt = Kopf / dasselbe Wort): Das Haupt des Mannes (Christus) ist unverhüllt => Die Autorität Christi soll in der Versammlung sichtbar sein. Das Haupt der Frau (Mann) ist verhüllt => Die Autorität des Mannes tritt in der Versammlung hinter Christus zurück. Ziel: Sichtbarmachung der Ordnung durch Symbolhandlung.
  • V 7-10 – Die Grundlage dafür ist die Reihenfolge der Erschaffung der Menschen und ihre Beziehung zueinender bereits vor dem Sündenfall in Eden
  • Die Frau drückt mit der Bedeckung ihre Stellung in der Schöpfungsordnung auch vor den Engeln aus.

Ehre und Unehre

  • V4+7 – Es geht um die Ehre Christi und Gottes. Christus soll nicht entehrt werden. Die eingeflochtenen Beispiele sollen verdeutlichen, wie Christus sich „menschlich gesprochen“ fühlt, wenn Er entehrt wird.
  • V 5b-6 – Paulus will ein Gefühl dafür vermitteln, was es bedeutet entehrt zu werden
  • V 14-15 – Dabei appelliert er auch an das natürliche Empfinden (das heute nicht immer gegeben ist).
  • Das lange Haar zeigt, dass selbst die Natur die Frauen „verschleiert“, meint aber nicht die Kopfbedeckung in der Versammlung, da langes Haar auch außerhalb der Versammlung (permanent) getragen wird, die Kopfbedeckung sich aber auf Zeiten des Gebets und der Weissagung beschränkt (temporär, Versammlung). Die Auslegung, langes Haar genüge im Sinne der Bedeckung von V4-10, missversteht das Ziel dieser Verse als ergänzende Illustration für Ehre und Schande

Gilt in allen Gemeinden

V 17 – Paulus gebraucht das Wort „vorschreiben“, was beiden Überlieferungen Nachdruck verleiht.

  • V 16 – Dieselbe Praxis in allen Gemeinden: Frauen beten nicht ohne Kopfbedeckung (V 13)
  • 2.Thess 2,15: Apostolische Überlieferungen sind prinzipiell verbindlich
  • Dieser Text wurde weitgehend einheitlich in allen Kirchen und Konfessionen bis ins 20. Jhdt hinein praktiziert (zum Teil bis heute)

Zum Weiterlesen

Warum das lange Haar nicht die Kopfbedeckung ist

 

Ein Vortrag zum Thema:

Ein weiterer empfehlenswerter Vortrag zum Thema von Dr.Lothar Gassmann: Video auf YouTube

Weiterführend zum Thema empfehlen wir die englische Seite headvoveringmovement.

Advertisements