Die Regeln des Königreichs

800px-Bloch-SermonOnTheMount

Es ist unsere Überzeugung, dass der Herr Jesus in der Bergpredigt das Grundgesetz Seines Königreiches gelehrt hat. Er zeigt uns, welche Menschen Er glückselig preist.

  • Darum wollen wir uns zu den geistlich Armen zählen, um das Reich Gottes zu erlangen.
  • Darum überspielen wir Trauer nicht mit weltlichen Ablenkungen, um von Gott wirklich getröstet zu werden.
  • Darum wollen wir sanftmütig sein und das Land erben, das uns verheißen ist.
  • Darum sehnen wir uns nach der Gerechtigkeit, die nur im Reich Gottes zu finden ist.
  • Darum begegnen wir Menschen mit Barmherzigkeit, damit Gott auch uns barmherzig sei.
  • Darum streben wir nach einem reinen Herzen, mit dem wir Gott sehen werden.
  • Darum wollen wir als Kinder Gottes, so viel an uns liegt, mit allen Menschen Frieden halten.
  • Darum ertragen wir es, um der Gerechtigkeit willen verfolgt zu werden, denn uns gehört das Reich Gottes.
  • Darum ertragen wir es auch um unseres Königs Jesu Willen verfolgt zu werden, denn so erging es allen Propheten.

Wir nehmen sehr ernst, was Er von uns erwartet:

  • Wir achten das Leben der Menschen so sehr, dass wir sie nicht einmal beschimpfen wollen.
  • Wir achten den Frieden so sehr, dass Versöhnung Vorrang vor dem Gottesdienst hat.
  • Wir achten die Gewaltlosigkeit so sehr, dass wir eher Unrecht ertragen wollen, als uns mit Gewalt zu wehren.
  • Wir achten die Ehe so hoch, dass wir nicht einmal in Gedanken die Ehe brechen wollen. Wir achten die Ehe auch für so einmalig, dass wir Scheidung nach Kräften vermeiden, und sollte es geschehen, danach nicht erneut heiraten.
  • Wir achten die Sünde für so gefährlich, dass wir alle Anlässe zur Sünde von uns entfernen wollen.
  • Wir achten die Wahrheit so hoch, dass wir alle Eide als Zeugnis der allgemeinen Unwahrhaftigkeit der Menschen ablehnen.
  • Wir achten die Liebe so hoch, dass wir auch unsere Feinde lieben und lieber die zweite Backe hinhalten als zurück zu schlagen.
  • Unser Ziel ist die Vollkommenheit Gottes, die wir noch nicht erlangt haben, aber der wir auf diesem Weg nachstreben.

Unser Herr unterweist uns weiter,

  • wie wir im Verborgenen Almosen geben sollen, um vom Vater im Himmel dabei beachtet zu werden, und nicht von Menschen.
  • wie wir im Verborgenen beten sollen, um vom Vater im Himmel dabei beachtet zu werden, und nicht von Menschen.
  • wie wir im Verborgenen fasten sollen, um vom Vater im Himmel dabei beachtet zu werden, und nicht von Menschen.

Wir vertrauen Gott in allen irdischen Dingen.

  • Er wird uns kleiden, wenn wir Sein Königreich zuerst suchen.
  • Er wird uns ernähren, wenn wir Sein Königreich zuerst suchen.
  • Darum setzen wir unser Vertrauen nicht auf den ungerechten Mammon, sondern auf den lebendigen Gott, unseren himmlischen Vater.

Wir nehmen das Gericht Gottes äußerst ernst.

  • Wenn wir andere verurteilen, wird Gott uns in derselben Strenge richten.
  • Wir wollen mit anderen so umgehen, wie wir wollen, dass sie mit uns umgehen.
  • Wir erkennen, dass es nur zwei Wege gibt. Ein Weg ist breit und führt zum Verderben, der andere ist schmal und führt zum ewigen Leben. Wir wollen zu den wenigen gehören, die den schmalen Weg gehen.
  • Wir bauen das Haus unseres Lebens, indem wir Gottes Wort gehorchen, denn es genügt dem Herrn nicht, wenn wir Ihn nur mit unseren Lippen als Herrn bekennen.
  • Wir halten Gesetzlosigkeit für gefährlicher als eine vermeintliche „Gesetzlichkeit“.

In all dem bekennen wir, dass wir es ohne Gottes Hilfe und Kraft nicht schaffen können. Darum benötigt jeder Mensch eine „neue Geburt“ durch den Heiligen Geist, ein „neues Herz“. Das Leben nach der Bergpredigt ist daher ohne diese innere Veränderung unmöglich; dennoch erfordert es Fleiß und Entschlossenheit unsererseits.

Phil 2,12-15 Darum, meine Geliebten, wie ihr allezeit gehorsam gewesen seid, nicht allein in meiner Gegenwart, sondern jetzt noch viel mehr in meiner Abwesenheit, verwirklicht eure Rettung mit Furcht und Zittern; denn Gott ist es, der in euch sowohl das Wollen als auch das Vollbringen wirkt nach seinem Wohlgefallen.

Tut alles ohne Murren und Bedenken, damit ihr unsträflich und lauter seid, untadelige Kinder Gottes inmitten eines verdrehten und verkehrten Geschlechts, unter welchem ihr leuchtet als Lichter in der Welt.

Advertisements