Die Taufvorbereitung

Muehlwasser

Der Taufe soll eine gründliche Unterweisung voran­gehen, die den Täufling nochmals über die Grundwahrheiten des Evan­geliums vergewissert, ihm die eigenen Sünden und die Not­wendigkeit der Buße und Vergebung bewusst macht. Oft wird vergessen, dass zur Taufunterweisung auch die Einführung in die Ordnung und das Leben der Gemeinde gehören, denn mit der Taufe wird man nicht nur als Kind Gottes öffentlich bekannt, sondern auch in die Gemeinde des leben­digen Gottes einverleibt, wodurch man ihrer himmlischen Seg­nungen, aber auch ihrer Berufung und ihres Dienstes teilhaftig wird. Weiters wird oft übersehen, dass mit der Taufe eine klare Absage an den Teufel, die Welt und das eigene Fleisch einhergehen muss, denn im Kreuz hat Christus über diese Mächte triumphiert, sodass wir auch in Ihm unser Fleisch samt seinen Begierden gekreuzigt haben (Gal 5,24) und auch gegenüber der Welt als gekreuzigt gelten (Gal 6,14).

In einer kleinen Ausgabe des Dortrechter Bekenntnisses von den Amischen Gemeinden in Ohio,[1] welche zur Tauf­unterweisung gedacht ist, werden am Ende vier Fragen vor­gestellt, die der Täufling bejahen muss. Diese stellen wir den Gebeten für die Tauffeier voran. Sie dienen aber zur Selbst­prüfung, wie ernst und bewusst uns unsere eigene Bekehrung war. Diese war natürlich nicht vollkommen, denn wir wussten damals sehr wenig über die wahre Buße und den Glauben, was wir im Lauf der Nachfolge ergänzen müssen. Doch vieles, was uns man­geln mag, hat seinen Ursprung oft in der mangelnden Tauf­vorbereitung.

 

Fragen an die Täuflinge

Kannst auch du mit dem Kämmerer bekennen: Ja, ich glaube, dass Jesus Christus Gottes Sohn ist?

Antwort: Ja, ich glaube, dass Jesus Christus Gottes Sohn ist.

Erkennst auch du die Gemeinschaft, in die du dich jetzt begibst, als eine christliche Ordnung, Kirche und Gemeinde Gottes an?

Antwort: Ja, ich erkenne sie als Gemeinde Gottes an.

Sagst auch du der Welt, dem Teufel samt seinem Wesen, wie auch deinem eigenem Fleisch und Blut ab, und begehrst, Jesus Christus allein zu dienen, der am Stamm des Kreuzes für dich gestorben ist?

Antwort: Ja, ich sage mich los, um dem Herrn Jesus allein zu dienen.

Versprichst auch du vor Gott und Seiner Gemeinde, dass du mit Gottes Hilfe dieser Ordnung entspre­chend leben willst, mit der Gemeinde fleißig Gemein­schaft zu halten, mitzuhelfen Rat zu finden, mit­zuarbeiten und nicht davon abzuweichen, sei es im Leben oder auch zum Sterben?

Antwort: Ja, mit Gottes Hilfe.

(Text aus dem Gebetbuch „WEGBEGLEITER“)

[1] Raber’s Book Store, Baltic OH 43804, Jahr 2000; auf die Einzahl geändert und erweitert

Advertisements