Empfangen vom Heiligen Geist

Als sich die Zeit der Barmherzigkeit (worin GOTT seine Verheißung erfüllte und sich des verdorbenen menschlichen Geschlechtes erbarmt hat), nahte, sandte ER sein Wort, (welches im Anfang in und bei IHM war, Joh.1; Luk.1) durch Gabriel, seinen Boten zu einer Jungfrau, die vorher von ihm dazu erwählt war, Eph.1, welche, sobald sie GOTT glaubte, mit dem Heiligen Geist versiegelt wurde. Wie ihr durch den Engel gesagt wurde, Luk. 1: Die Kraft aus der Höhe wird dich überschatten und der Heilige Geist wird von oben herab in dich kommen, darum auch das Heilige, das von dir geboren wird, GOTT DER SOHN genannt werden wird.

Also wirkte der Heilige Geist ihren Glauben, dass sie in ihrer menschlichen Natur das von ihr geglaubte Wort Gottes annahm, Hebr.2, und eine lebendige Frucht wurde, und hat damit Gottes Plan vollendet und erfüllt.

1. Mos.3; Jes.7; Dadurch wurde offenbar auf welchen Weg, in welcher Gestalt und Weise Gott seinem Christum in die Welt senden wollte. Denn weil die Sünde von Adam in die Welt eingeführt wurde 1.Mo.3, Röm.5; und somit auf alle anderen Menschen überging, die von adamitischer Weise (wie ihnen von Gott befohlen war, sich zu mehren, 1.Mos.1, geboren waren, so war es notwendig, dass dieser, 1.Joh.3; der die neu eingeführte Sünde wieder hinnehmen und auflösen sollte, einen ganz anderen (als adamitischen Weise) Anfang hätte, also dass, wie wir in der Schwachheit des Fleisches und menschlicher Gebrechen, er aber in der Kraft Gottes empfangen wurde. Denn durch Vermischung oder Zusammenkommen des Heiligen Geistes mit dem Glauben der Maria, Luk.1, ist das Wort empfangen und Mensch geworden, und hat seine Menschheit nicht mit sich vom Himmel gebracht, sondern von Maria empfangen und genommen.

Darum unterscheidet auch Paulus beide Naturen Christi, Röm.1, als: Der da ist von dem Samen Davids nach dem Fleisch, aber kräftig erwiesen als ein Sohn Gottes nach dem Geist, der da heiligt seit der Zeit da er auferstanden ist von den Toten. Weil er nun einen anderen (als adamitischer Weise) Eingang in die Welt hat, so ist er auch ein anderer Mensch, ja ein solcher, der ohne alle Neigung zu der Sünde sein Leben in der Kraft Gottes vollführte und vollendet hat. 2.Kor.5:19 Weil er aber an der Kraft stärker ist. Kol.2, und nicht allein uns, sondern auch Hebr.4:14-15 die Engel an Kraft und Stärke übertrifft, weil die ganze Fülle der Gottheit wesentlich in ihm wohnt, Jes.53; 1.Petr.2; 2.Kor.5, so hat ihm Gott auch unsere Schwachheit aufgeladen, wie geschrieben steht: Gott hat den, der von keiner Sünde wusste, für uns zur Sünde gemacht, auf dass wir der Sünden los würden und der Gerechtigkeit leben möchten, 1.Petr.2, denn um deswillen ist er auch in die Welt gesandt worden.

Weiter: Geboren von Maria, der Jungfrau

Advertisements