Glaubenstaufe und Kindertaufe im Vergleich

babytaufe-widerstand

Wenn auf einer Flasche das Etikett „Apfelsaft“ klebt, der Inhalt aber ein ätzendes Spülmittel ist, ist das nicht ein Betrug und ein Verbrechen? Auf der Baby-Befeuchtung klebt das Etikett „Taufe“, aber sie führt nicht zum Heil, sondern aufgrund einer falschen Sicherheit in den meisten Fällen ins Verderben. Ist das nicht auch ein Betrug und ein Verbrechen?

Biblische Glaubenstaufe

Traditionelle Kindertaufe

Die Taufe bestätigt, dass man die Predigt des Evangeliums angenommen hat (Apg 2,14). Das Baby kann eine Predigt weder verstehen noch annehmen.
Die Taufe setzt den Glauben an den Sohn Gottes voraus (Apg 8,37). Das Baby kennt den Sohn Gottes nicht.
Der Taufe gehen Werke (Frucht) der Umkehr voraus (Mat 3,8; Apg 26,20) Das Baby hat noch nichts, wovon es umkehren könnte.
Die Taufe ist zur Vergebung der Sünden (Plural – die eigenen Sünden! – Apg 2,38; 22,16) Dem Baby wird nach der menschlichen Kirchenlehre die Erbsünde vergeben.
Die Taufe ist das Begraben des alten Lebens in den Tod Christi (Röm 6,3). Das Baby steht erst am Beginn des alten Lebens.
Die Taufe verpflichtet zu einem neuen und gerechten leben (Röm 6,17-18). Das Baby wird zu gar nichts verpflichtet.
Die Taufe hat die Verheißung des Heiligen Geistes (Apg 2,38). Das Baby „empfängt“ keinen Heiligen Geist – erst 14 Jahre später im menschlich-kirchlichen Sakrament der Firmung. Das hat aber keine Gundlage in der Schrift, und ohne Glauben ist es unmöglich, Gott zu gefallen (Heb 11,6) – egal wie viele Sakramente man „empfängt“.
Die Taufe wird durch Untertauchen vollzogen (baptizo = eintauchen). Das Baby bekommt ein wenig Wasser auf den Kopf geträufelt.
Die Taufe verleiht uns den Ehrennahmen „Christ“. Das Baby erhält traditionell seinen eigenen Namen.
Die biblische Glaubenstaufe finden wir in der Heiligen Schrift durchgängig bezeugt (Mat, Mk, Lk, Joh, Apg, Briefe). Die Babytaufe finden wir in der ganzen Bibel nicht. Sie ist erst ab Ende des zweiten Jahrhunderts bezeugt.
Die biblische Taufe ist vom Herrn Jesus selbst geboten (Mat 28,18-20). Die Kindertaufe ist nicht vom Herrn Jesus geboten, sondern von Menschen erdacht.
Die biblische Glaubenstaufe ist die einzige gültige Taufe (Eph 4,4-6). Die Kindertaufe ist keine Taufe, sondern eine Verfälschung des Heilsweges.
Die biblische Glaubenstaufe führt zum Heil. Die Kindertaufe führt nicht zum Heil.
Werbeanzeigen