Und ein ewiges Leben

Das ist, spricht Christus, das ewige Leben, dass sie dich, Vater. als wahren Gott und den du gesandt hast, Jesum Christum, erkennen. So fängt nun schon hier in den rechten und wahren Gläubigen das ewige Leben an und erreicht die künftige Zeit, da es erst recht und völlig offenbart werden wird, wie Paulus anzeigt und spricht, 1.Kor.13: Jetzt sehen wir’s durch einen Spiegel in einem dunklen Wort, dann aber von Angesicht zu Angesicht, jetzt erkennen wir es  stückweise, dann aber werden wir es erkennen gleichwie wir erkannt sind. Damit stimmt auch Johannes, da er spricht, 1.Joh.3,2. Wir sind nun Gottes Kinder und es ist noch nicht erschienen, was wir sein werden. Wir wissen aber, wenn er erschienen wird, dass wir ihm gleich sein werden, denn wir werden ihn sehen, wie er ist. Weil nun dem also ist, dass wir Gott von Angesicht sehen werden, und weil Gott kennen das ewige Leben ist, 1.Kor.13; Joh.17, oder uns ewiget oder ewig leben macht, so werden wir, die wir ihn kennen und sehen von Angesicht, uns mit ewiger Freude mit ihm freuen. Weil aber das Verwesliche das Unverwesliche nicht ererben mag, sondern das Verwesliche das Unverwesliche anziehen muss, und das Sterbliche die Unsterblichkeit, so muss der, so will zum Leben auferstehen, durch den Glauben der Wahrheit hier zum ewigen Leben geboren werden. So wir denn dieses Gotteswerk hier leiden, so wird alsdann der HERR den Leib unserer Kleinheit verklären, dass er ähnlich werde dem Leib der Klarheit, auf dass wir seine herrliche Klarheit anschauen mögen, 1.Petr.1; Phil.3; 1.Joh.3; Joh.12, 14 und 17; 1.Thess.4; Jes.25; Offb.7. Also werden wir sein, wo er ist, und wird alle Freude allein in ihm sein, da uns auch kein Leid, Trauern noch Schmerzen mehr rühren wird. Nun haben wir gezeigt, dass wir die Hauptstücke des wahren christlichen Glaubens bekennen, und dürfen auch frei sagen mit wahren und wohl versicherten Herzen (Gott sei alle Ehre): Wie wir’s nun mit dem Mund bekennen, also glauben wir’s auch von Herzen, auf dass wir durch den Glauben fromm und selig werden, Röm.10.

Weiter: Was der Glaube sei

Advertisements