Vom Neuen Testament

Weil nun das alte Testament seiner Dunkelheit und Unvollkommenheit wegen endete, hat GOTT ein vollkommenes aufgerichtet, geoffenbart und an den Tag gebracht, das nun ungeändert bleibt und ewig besteht, 2.Kor.3; Jer.8; Jer.31, wie er auch zuvor verheißen hat: Es kommen Tage, spricht GOTT, dass ich  ein neues Testament machen will mit dem Hause Israels, aber nicht einem Testament, das ich ihren Vätern gemacht habe, da ich ihre Hand ergriff, sie aus Ägyptenland zu führen, weil sie nicht darinnen geblieben sind. Dieses Testament ist ein Testament der Gnaden, der Offenbarung und Erkenntnis GOTTES, wie die Worte anzeigen: Sie sollen mich alle erkennen, von dem Kleinsten bis zu dem Größten. Diese Erkenntnis aber kommt allein vom empfangenen Heiligen Geist, Jer.31; Hebr.8 und 9; Joh.16. Deshalb wird das Evangelium durch Christus befestigt, durch den Heiligen Geist versiegelt und aufgerichtet, wie auch verheißen ist, Joel 2; Apg.2: Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht GOTT, ich will ausgießen meinen Geist auf alles Fleisch und eure Söhne und eure Töchter sollen weissagen und will auf meine Knechte und Mägde in denselbigen Tagen meinen Geist ausgießen. Dieses Testament, das die kindliche Freiheit hat, des auch wir Kinder sind, so wir anders um von der Versiegelung dieses Testaments führen lassen und uns seiner Wirkung unterwerfen und begeben, wie auch Paulus sagt: Das Gesetz des Geistes hat mich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes. Welchen nun Christus also frei macht, der ist recht frei, Röm.8; Joh.8. Darum sagt Paulus: So bestehet nun in der Freiheit, damit uns Christus befreit hat und lasset euch nicht wiederum in das knechtische Joch verstricken. Denn so ihr euch wiederum in das knechtische Joch (das ist vom geistlichen in das buchstäbliche Wesen) führen lässt, so ist euch Christus nicht nütze. Deshalb die, so den Geist nicht haben, dieses Testaments nicht Kinder sind, Gal.; Röm.8.

Weiter: Von der Kindertaufe

Werbeanzeigen