Warum musste Jesus so furchtbar leiden?

jesus-crucified-martyrs-mirror

Das Kreuz ist ein Folterinstrument. Die Kreuzigung gehört zu den grausamsten Hinrichtungsarten, die Menschen sich erdacht haben (Die Kreuzigung aus medizinischer Sicht). Das Kreuz ist eines der Symbole des christlichen Glaubens.

Warum musste der Herr Jesus gekreuzigt werden?

Mat 20,28 Der Sohn des Menschen ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele.

Der Herr Jesus gab Sein Leben als ein Lösegeld für viele. Was ist ein Lösegeld? Ein Lösegeld dient dazu, Menschen aus Gefangenschaft freizukaufen. Betrachten wir daher kurz die Situation des Menschen, wie sie ist:

Mat 4,16 Das Volk, das in der Finsternis wohnte, hat ein großes Licht gesehen, und denen, die im Land des Todesschattens wohnten, ist ein Licht aufgegangen.

Bevor Jesus kam, lag der Schatten des Todes über allen Menschen. Der Schatten des Todes ist die beständige Ahnung und Furcht vor dem Tod. Wie angenehm ist das? Es ist noch viel unangenehmer, denn diese Todesfurcht wird beinhart ausgenützt: Sie macht uns erpressbar: „Wenn Du das und das nicht tust, bring ich dich um!“ Sie bringt uns in Zwangslagen: „Wenn du überleben willst, musst die diese teure Behandlung bezahlen.“ Es ist eine Form der Knechtschaft:

Darum ist der Herr Jesus gekommen:

Heb 2,14-15 Da nun die Kinder an Fleisch und Blut Anteil haben, ist er gleichermaßen dessen teilhaftig geworden, damit er durch den Tod den außer Wirksamkeit setzte, der die Macht des Todes hatte, nämlich den Teufel, und alle diejenigen befreite, die durch Todesfurcht ihr ganzes Leben hindurch in Knechtschaft gehalten wurden.

Das Lösegeld hat also bezahlt werden müssen, um uns aus der Knechtschaft der Todesfurcht zu befreien. Dazu musste der überwunden werden, der die Macht des Todes hatte – der Teufel.

Daran sehen wir auch, dass der Tod gar nicht Gottes Wille war, sondern eine Notwendigkeit wurde aufgrund eines Ereignisses, das an den Beginn der Menschheitsgeschichte zurückweist. Da unsere Ureltern gegen Gottes Gebot gesündigt haben, wurden sie sterblich. Das wäre eigentlich kein Naturgesetz; theoretisch könnte auch ein Sünder ewig leben. Doch welche Konsequenzen hätte das?

Stellen wir uns vor, ein Diktator wie Hitler würde ewig leben. Wie gut wäre das? Und es geht noch schlimmer: Stellen wir uns vor, wir sitzen im Folterkeller der CIA und würden Tag und Nacht gequält, ohne wenigstens die Aussicht zu haben, durch den Tod den Qualen zu entgehen. Sünder, die ewig leben, machen das Leben zur Hölle. Der Tod der Sünder ist also eine Notwendigkeit, um der Sünde eine Grenze zu setzen.

Allerdings wurden wir durch unsere Sünde auch dem Teufel dienstbar. Und dieser nützt unsere Todesfurcht ganz zu seinem Vorteil aus.

Um Seine Geschöpfe freizukaufen, hat Gott Seinen Sohn als Lösegeld gesandt. Durch Seinen Tod nahm Er die Strafe bzw. Konsequenz unserer Sünde auf Sich, das ist der Tod.

Jetzt bleibt die Frage offen, warum der Herr die Kreuzigung auf sich nahm. Warum genügte es nicht, wie Sokrates, einen Giftbecher zu trinken?

Der Grund liegt in der Sündlosigkeit des Herrn. Wer ohne Sünde ist, den kann der Tod nicht halten; weshalb der Teufel alles daran setzte, den Sohn Gottes durch Versuchungen zur Sünde zu verleiten. Das begann gleich nach Seiner Taufe, als Er Seinen Predigt- und Heilungsdienst begann. Als Jesus in der Wüste fastete versuchte Ihn der Teufel. Durch seine engsten Freunde versuchte der Teufel ihn ebenso. Er fuhr in Judas, um Ihn zu verraten und auszuliefern. Er versuchte durch Folter, Spott und einen langsamen Tod, Jesus in die Verzweiflung zu stürzen, bis Ihn der Glaube verlassen sollte. Satan hatte kein Interesse, uns frei zu geben; und er hasst den Sohn Gottes mit einem Hass, zu dem nicht einmal wir Menschen fähig sind.

Aber der Herr hielt dem allen stand! Er sagte auch vor Seiner Kreuzigung, dass der Teufel (Fürst der Welt) Ihn nicht überwinden werde:

Joh 14,30 Ich werde nicht mehr viel mit euch reden; denn es kommt der Fürst dieser Welt, und in mir hat er nichts.

Im Gegenteil: Das Kreuz ist das Gericht über Satan:

Joh 12,31-33 Jetzt ergeht ein Gericht über diese Welt. Nun wird der Fürst dieser Welt hinausgeworfen werden; und ich, wenn ich von der Erde erhöht bin, werde alle zu mir ziehen. Das sagte er aber, um anzudeuten, durch welchen Tod er sterben würde.

Und das hat direkt mit uns zu tun, denn der Schuldschein – d.i. unsere Übertretungen von Gottes Geboten – wurden gewissermaßen mit Ihm ans Kreuz gehängt und beseitigt. Gott ist bereit, uns die Sünden zu vergeben, wenn wir uns dem Herrn Jesus zuwenden. Wie gut ist es, ein befreites Gewissen zu haben?

Kol 2,13-15  Er hat auch euch, die ihr tot wart in den Übertretungen und dem unbeschnittenen Zustand eures Fleisches, mit ihm lebendig gemacht, indem er euch alle Übertretungen vergab; und er hat die gegen uns gerichtete Schuldschrift ausgelöscht, die durch Satzungen uns entgegenstand, und hat sie aus dem Weg geschafft, indem er sie ans Kreuz heftete. Als er so die Herrschaften und Gewalten entwaffnet hatte, stellte er sie öffentlich an den Pranger und triumphierte über sie an demselben.

Dass Kreuz ist daher ein Zeichen des Triumphes, des Sieges, denn durch das Kreuz wurde Satan entmachtet und uns die Pforten des Totenreiches geöffnet.

Wie aber wird das wirksam für uns?

Apg 2,38-41 Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden; so werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen. Denn euch gilt die Verheißung und euren Kindern und allen, die ferne sind, so viele der Herr, unser Gott, herzurufen wird. Und noch mit vielen anderen Worten gab er Zeugnis und ermahnte und sprach: Laßt euch retten aus diesem verkehrten Geschlecht! Diejenigen, die nun bereitwillig sein Wort annahmen, ließen sich taufen.

  • Buße = Gesinnungsänderung. Das Überdenken des bisherigen Gott gegenüber gleichgültigen und ungehorsamen Lebens; eine Hinwendung zu Gott mit dem Vorsatz, Ihm treu zu werden.
  • Taufe = In der Taufe machen wir uns symbolisch mit Tod und Auferstehung Christi eins. Wir zeigen damit, dass Er für uns und wir mit Ihm gestorben sind, um durch Seine Auferstehung ein neues und ewiges Leben zu erhalten.
  • Der Heilige Geist = Der Beginn dieses neuen Lebens in unseren Herzen. Durch Ihn wohnen der Vater und der Sohn in unseren Herzen. Er hilft uns, unser Leben zu ändern und nach Gottes Willen zu führen.
  • Das verkehrte Geschlecht = Die Welt, die (immer noch) vom „Fürsten der Welt“ dominiert wird. Er ist zwar ein besiegter Feind, aber nur die, die durch Christus mit Gott versöhnt und erneuert sind, sind von Seiner Knechtschaft befreit. Darum müssen wir uns auch vom Lebensstil der Welt lossagen.
  • Freiwilligkeit = Der Glaube wird nicht erzwungen. Wer freiwillig dieser Botschaft glauben und folgen will, der lässt sich taufen. Die Kindertaufe ist eine unbiblische Verfremdung der göttlichen Heilsordnung.

Kennst du jemanden, der sich für dich kreuzigen ließe? Der bereit ist, diesen Tod auf sich zu nehmen, um dein Leben zu retten? Erkennst du, wie wertvoll du in Gottes Augen bist?

Was ist deine Antwort auf das Kreuz?

Werbeanzeigen