Wie Adam Gottes Bildnis verlassen hat und in die Sünde gefallen ist

Adam trug und das hatte das rechte Gottesbild, weshalb auch von GOTT ein HERR und Beherrscher aller anderen Geschöpfe gemacht wurde, die GOTT alle seinen Willen unterwarf, ausgenommen den Baum des Wissens und der Erkenntnis des Guten und des Bösen, an welchem GOTT der HERR den Menschen bewähren wollte, ob er auch in seinem Gehorsam und Willen bleiben wollte; denn an diesem Gebot oder Verbot wollte GOTT dem Menschen einprägen und zeigen, dass wie er von GOTT aller Kreatur gemacht wäre, also GOTT ein HERR über ihn sei, dass er sich halten, befleißen  und ihm gehorchen sollte als seinen HERREN, VATER und SCHÖPFER. (1.Mo.1 und 5; 5.Mo.6; 10; 11; 32.)

Der Mensch wurde aber durch den Rat der Schlange betrogen, verließ solchen Gehorsam und warf also Gottes Bildnis von sich, d. h. Gottes Gerechtigkeit, Reinheit und Heiligkeit und befleckte sich mit der Sünde mit dem Bild des Teufels, welchem er gehorchte. (1.Mo.3; 2.Kor.11; Röm.5)

Hier sagen wohl viele, die Schlange sei die Neugier oder der Wille des Fleisches, wir aber nehmen diese Meinung nicht an, denn es gab zu dieser Zeit noch keine Verdorbenheit im Menschen. Darum lehren wir, das der Teufel selbst in Gestalt der Schlange den Menschen betrogen und verführt hat und dass die fleischliche Neugier durch den Rat der Schlange gewachsen ist und sich im Herzen des Menschen erhoben hat, wie wir klar erkennen können. (Weish.1:1; 1.Mo.3)

Da Eva der Schlange Wort hörte, sah sie die Frucht an. Als sie aber hörte, das sie klug und weise machte, da erhob sich die Neugier in ihrem Herzen, so das sie es begehrte klüger (besser zu sein, als sie erschaffen wurde) zu sein und überkam sie, durch ihr Anschauen, eine Lust nach der verbotenen Frucht, welche als sie diese nahm (Eigenwille und Besitzwille), die Sünde (Trennung von GOTT) in ihrem Herzen gebar, wie Jakobus dies zeigt. Jak.1: Die Lust, wenn sie empfangen hat, gebiert sie die Sünde, die Sünde aber, wenn sie vollendet ist, gebiert sie den Tod. Weil sie nun (und ihr Mann durch sie gereizt) das Gebot übertrat, wurde die Sünde (Trennung von GOTT) in die Welt eingeführt und der Tod durch die Sünde und ist durch sie auf alle übergegangen.

Sobald aber die Übertretung geschah, wurden ihre Augen aufgetan und sahen, dass sie nackt waren, das ist entblößt und entleert aller Gnade Gottes. (Röm.6; 1.Mo.3)

Also erkannten sie Böses und Gutes, das sie erkannten wie arg, wie böse und ungut es war des Schöpfers Befehl und Wort zu übertreten und zu verlassen, und auch wie heilig und gut und nützlich es war, dieses zu bewahren. (5.Mo.27) Weil sie nun solches erkannten und sahen, dass sie den Schöpfer erzürnt hatten, kam sie Scham, Furcht, Schrecken und Zittern an und weil sie vom Teufel betrogen und überwunden waren, wurzelte die Sünde des Teufels Bild in ihren Herzen und hing ihnen für immer an; weshalb der Zorn ihres Schöpfers über sie und allen Samen kam, welcher auch nicht ohne den verheißenen Samen, getilgt oder beschwichtigt werden konnte. (1.Mo.3)

Weiter: Was die Sünde ist

Advertisements