Wir bekennen Gott

Erstens bekennen wir, dass es einen GOTT gibt, der durch sich selbst besteht. ER hat weder Anfang, noch Ende. IHM ist alle Gewalt, im den Himmeln (Universum), auf der Erde und unter der Erde gegeben. Aus dem Grund gebührt es IHM  allein als GOTT verehrt und so genannt zu werden. Es gibt nur einen einzigen GOTT und Allmächtigen über alles was besteht. Auch hat niemand aus sich selbst heraus Macht, ohne das sie von IHM verliehen und gegeben wurde. Nun hat ER allein solche Allmacht, dass ER zusammen mit seinen Engeln alles erschaffen, geordnet und gebildet hat. Er ist der Erhalter aller Dinge und allen Lebens. Alles hat durch IHN seinen Anfang und sein Ende, seinen Eingang und seinen Ausgang. So müssen sich alle anderen, welche sich Götter oder Mächtige nennen, einfach vor IHM schämen, vor IHM erschrecken und erzittern, sich vor IHM einmal beugen und IHM allein alle Verehrung und Ehre überlassen. Denn SEINE Hand ist stark, ER zerbricht und richtet wieder auf; ER erniedrigt und erhöht; tötet und macht lebendig wen und welchen ER will.

Darum wir ER allein, als der Heilige und Lebendige, als der All-Einige GOTT genannt und verehrt. Wie ER auch selbst sagt: ” Höre Israel, der HERR dein Gott ist ein einiger Gott ” (2.Mo…..); und in 5.Mo.6:4: ” Ich bin der HERR, dein GOTT und neben mir ist kein anderer.” Also bekennen wir einen einzigen All-Einigen GOTT. So bekennen wir, dass dieser unser einiger GOTT überall und an allen Orten zugleich ist. ER erfüllt alles mit SEINER Herrlichkeit, das was in den Himmeln und das was auf Erden ist. GOTTES Herrlichkeit, Kraft, Allmacht und Göttlichkeit beweisen sich an SEINEN Werken, welches die Natur oder Schöpfung ist. Daran kann man erkennen und sehen, dass es einen GOTT gibt. Genau wie die Sonne morgens aufgeht, an jeden Ort leuchtet und scheint, die Luft die ganze Erde erfüllt und an allen Orten zugleich ist, so offenbart sich GOTT in all SEINEN Werken, in SEINER Schöpfung, in dem Maß wie es jedes zu fassen vermag. Deshalb ist dieser ewige, allmächtige GOTT, die einige, ewige und unveränderliche Wahrheit, die in sich selbst besteht und unveränderlich bleibt, ewiglich. Sie gießt sich in die Seelen der Gläubigen aus, macht uns ihr ähnlich und gleichförmig, auf dass wir in ihr leben und wandeln und die Wahrheit mit Worten und unserem Leben mit Worten bezeugen.

Weiter: Den allmächtigen Vater

Advertisements